Telefon041 444 10 90

Öffnungszeiten über Ostern

Nationale Anlaufstelle „Alter ohne Gewalt“

Alter ohne Gewalt ist die erste und einzige nationale Anlaufstelle in der Schweiz für ältere Menschen, die von Misshandlung betroffen sind, für deren Angehörige, Drittpersonen sowie auch für Fachpersonen. Misshandlungen an älteren Menschen sind eine Realität in der Schweiz. Gewalt im Alter ist jedoch noch ein Tabuthema. Man rechnet, dass gegen 300’000 Personen in unserem Land davon betroffen sind. Gewaltsituationen finden sehr oft im Privatbereich, zu Hause, ausgehend von Familienangehörigen (u.a. Partner/in oder erwachsenen Kindern) statt. Häusliche Gewalt an älteren Menschen geht meistens mit der Überforderung von pflegenden Angehörigen einher.

Misshandlung tritt auch in Institutionen auf und hängt im Allgemeinen mit institutionellen Problemen (zum Beispiel Personalmangel, Mangel an Weiterbildung, häufige Personalwechsel) zusammen. Die älteren Menschen, welche Opfer von Misshandlungen sind, empfinden Scham und Schuldgefühle. Sie wagen nicht über das Geschehene zu sprechen und wissen nicht, an wen sie sich wenden können um Hilfe zu erhalten.

Die Lancierung der nationalen Anlaufstelle „Alter ohne Gewalt“ ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen den drei bedeutenden Fachakteuren in der Prävention von Misshandlungen gegen ältere Menschen in der Schweiz.

Unabhängige Beschwerdestelle für das Alter UBA in der Deutschschweiz

Pro Senectute Ticino e Moesano im Tessin und Misox

alter ego in der Westschweiz

Eine Telefonnummer 0848 00 13 13 verbindet je nach Sprachregion, aus welcher telefoniert wird, zu einer der drei Organisationen sodass rasche Unterstützung, Hilfe und Beratung erfolgen kann.

Eine Internetseite www.alterohnegewalt.ch in drei Sprachen vermittelt den Kontakt, auch über die E-Mail info@alterohnegewalt.ch, sowie Informationen zum Thema.

Im 2018 wurden ungefähr 200 Fälle von Gewaltsituationen gegen ältere Menschen den drei regional tätigen Organisationen gemeldet. Die Lancierung der nationalen Anlaufstelle „Alter ohne Gewalt“ ermöglicht einer noch grösseren Anzahl Betroffener den unkomplizierten Zugang zu fachgerechter Hilfe und Beratung.

Wir suchen Dich!

Mitarbeiterin Hauswirtschaft 30-40%

 

Wenn Sie Einfühlungsvermögen, Respekt, Vertrauenswürdigkeit und Geduld zu Ihren Stärken zählen, dann sind Sie die perfekte Ergänzung zu unserem bestehenden Team. Im Spitexalltag pflegen und betreuen wir Klientinnen und Klienten in neun Gemeinden der Agglomeration Luzern. Im häuslichen Umfeld betreut werden zu können, ist für unsere Klientinnen und Klienten enorm wertvoll und wird äusserst geschätzt. Wir suchen eine flexible und zuverlässige Persönlichkeit als

 

Als kommunikative und kompetente Fachperson in der Hauswirtschaft unterstützen Sie professionell und einfühlsam unsere Klientinnen und Klienten. Durch die bedarfsgerechte Haushaltführung betreuen Sie kranke, behinderte und hilfsbedürftige Menschen in ihrer Umgebung, unter Berücksichtigung ihrer Gewohnheiten.

 

Sie verfügen über folgende Qualifikationen

  • Hohe Sozialkompetenz und Freude am Kontakt mit Menschen
  • Selbstständige und verantwortungsbewusste Arbeitsweise
  • Gültiger Führerausweis Kat. B und ein eigenes Auto

 

Fortschrittliche Anstellungsbedingungen, geregelte Arbeitszeiten von Montag bis Freitag, sehr gute Sozialleistungen und ein motivierendes und wertschätzendes Arbeitsumfeld zeichnen uns als Arbeitgeberin aus.

 

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung und darauf, Sie bald persönlich kennen zu lernen.

Bitte senden Sie uns Ihre Unterlagen an:

Jutta Krippendorf
Spitex Rontal plus
Wydenhofstrasse 6
6030 Ebikon

oder digital an jutta.krippendorf@spitexrontalplus.ch,weitere Auskünfte erhalten Sie unter 041 444 10 90 (Frau Krippendorf oder Frau Fankhauser verlangen).

Eine gesunde Ernährung – ein Leben lang!

Man ist was man isst. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist in jedem Alter wichtig. Ältere Menschen sollten einen kritischen Blick auf ihren Ernährungsplan werfen, denn Gesundheit geht durch den Magen.

 

Die Spitex Rontal plus sorgt für eine ausgewogene  und gesunde Ernährung

Ältere Menschen leben vermehrt allein. Für sich alleine zu kochen, kann umständlich sein. Das führt vielfach dazu, dass man nur noch das zubereitet, was den geringsten Aufwand macht. Die Spitex Rontal plus verschafft hierfür Abhilfe mit unserem Mahlzeitendienst. Die Mahlzeiten werden in der Küche vom Zentrum Höchweid täglich frisch zubereitet. Sie haben die Auswahl zwischen einem Tagesmenü oder zwei Menüs, welche als „Wochenhit“ auf der Karte stehen. Eine Mahlzeit setzt sich zusammen aus Suppe, Salat, Hauptgang und Dessert. Geliefert wird das Essen von Montag bis Freitag zwischen 11.00 bis 12.15 Uhr nach Hause in einem Thermobehälter.

Die Essgewohnheiten den Veränderungen anpassen

Mit zunehmendem Alter treten vermehrt auch körperliche Veränderungen auf. So nimmt die Muskelmasse im Alter ab, während das Körperfett eher zunimmt. Der Kalorienbedarf sinkt, der Bedarf an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen nimmt dagegen zu. Bei einer unveränderten Ernährung ist die Gefahr an Mangelerscheinungen sehr hoch. Ältere Menschen sollten daher Ihren Ernährungsplan überdenken und Lebensmittel bevorzugen mit weniger Kalorien aber vielen Vitalstoffen.

Essen Sie farbenfroh

Eine gute Wahl sind immer saisonale Früchte und Gemüse, Sprossen, Samen und Kerne. Wichtig ist auch gute Fette zu konsumieren, die sogenannten ungesättigten Fettsäuren. Diese befinden sich in Olivenöl sowie Rapsöl, aber auch in pflanzlichen Nahrungsmitteln wie Avocados, Oliven und Nüsse. Die mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind für den Menschen wichtig, denn diese können nicht vom Körper selbst hergestellt werden. Ausserdem ist es sinnvoll, täglich mindestens eine Portion der drei empfohlenen Gemüse und eine der zwei empfohlenen Früchte roh zu essen. Entweder als Salat, Gemüsesticks, Fruchtschnitzen. Sie können auch einen Gemüse- oder Fruchtsaft trinken, um die Vitaminzufuhr zu gewährleisten.

Für starke Knochen im Alter

Bewegung ist das A und O zum Erhalt der Muskel- und Knochenmasse. Zusätzlich kann man Krafttraining betreiben und auf genügend Eiweiss, Vitamin D, Kalzium und Magnesium achten. Zu den Eisweiss Bomben gehören: Hülsenfrüchte, Tofu, Eier, Milch und Milchprodukte sowie Fisch und Fleisch. Man sollte am besten drei Portionen in den täglichen Ernährungsplan einbauen.

Wasser ist das Lebenselixier

Eine wichtige Funktion der Nieren ist das zurückgewinnen von Wasser. Diese Fähigkeit lässt im Alter leider nach. Gleichzeitig verringert sich auch das Durstgefühl. Wassermangel führt zwangsläufig zu trockener Haut, Verstopfungen und Konzentrationsproblemen. Diesen Mangelerscheinungen kann man rasch entgegenwirken indem man pro Kilo Köpergewicht 30-35 Milliliter Wasser am Tag trinkt. Dies würde für einen Menschen mit 60 kg ca. 1.8-2.1 Liter Flüssigkeit pro Tag bedeuten. Ein Tipp wie Sie Ihre Flüssigkeitszufuhr steigern können; öfters eine flüssige Mahlzeit in Form von einer Suppe in den Ernährungsplan einbauen oder sie trinken öfters eine Tasse Tee.

Unser Körper das Uhrwerk

Nicht umsonst sagt man, der Darm ist das Zentrum der Gesundheit. Im Darm fliesst alles zusammen, für eine gute Verdauung ist die Menge an Flüssigkeit, sowie Ballaststoffe und Spurenelemente ausschlaggebend. Doch die Rahmenbedingungen für ältere Menschen ändern sich mit zunehmendem Alter. Die Verdauung wird träge, Kaubeschwerden kommen hinzu. Oft essen unsere älteren Mitmenschen gerne weissen Toast ohne Rinde, nur schon wegen der Konsistenz! Weissmehl ist jedoch für unsere Verdauung nicht förderlich. Unser Tipp; eher auf Vollkornprodukte umsteigen.

Unsere Tipps im Überblick

  • Gesundes Körpergewicht anstreben
  • Ausreichend trinken
  • Täglich eiweiss- und kalziumhaltige Nahrungsmittel essen
  • Ausreichende Vitamin-D-Versorgung sicherstellen
  • Reichlich Früchte, Gemüse und Vollkornprodukte
  • Regelmässig körperlich aktiv sein, auch draussen
  • weitere Tipps und interessante Artikel finden Sie auch unter Pro Senectute, Gesundheitsförderung Schweiz,  Gesundheit und Sport Kanton Luzern

Wir suchen Dipl. Pflegefachperson HF-Psychiatrie (Teilzeit verhandelbar)

Mit rund 70 Mitarbeitenden sind wir für die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause zuständig. Die Spitex Rontal plus pflegt als NPO-Organisation Klientinnen und Klienten in neun Gemeinden der Agglomeration Luzern. Als dynamische Organisation stellen wir uns den heutigen multifaktoriellen psychiatrischen Herausforderungen im Gesundheitswesen und wollen mit unserem Fachteam Psychiatrie zielorientiert in die Zukunft gehen.

Ihre Aufgaben
Als fallführende Pflegefachperson planen Sie den gesamten Behandlungsprozess und setzen diesen um. Interdisziplinäre Zusammenarbeit und Koordination mit externen Personen und Stellen gehören zum Arbeitsalltag, ebenso wie die Beratung von Angehörigen und der Support der Mitarbeitenden innerhalb der Organisation.

Anforderungsprofil
Diplom als Pflegefachperson HF-Psychiatrie
Selbstständige, soziale und verantwortungsbewusste Arbeitsweise
PC Kenntnisse, Erfahrung mit RAI HC wünschenswert
Führerschein Kat. A

Als fachkompetente, belastbare und einsatzfreudige Person finden Sie bei uns ein interessantes Arbeitsgebiet. Bei dieser verantwortungsvollen und abwechslungsreichen Tätigkeit arbeiten Sie selbständig und finden trotzdem Rückhalt in einem engagierten und erfahrenen Team.

Wir bieten
Fortschrittliche Anstellungsbedingungen, 5 Wochen Ferien, regelmässige Tagdiensteinsätze und Mitsprache bei der Gestaltung und Entwicklung unserer Angebote. Sehr gute Sozialleistungen und ein motivierendes, wertschätzendes Arbeitsumfeld zeichnen uns als Arbeitgeberin aus.

Fühlen Sie sich angesprochen? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung. Frau Jutta Krippendorf, Leiterin Pflege, gibt Ihnen gerne Auskunft.

Bitte senden Sie Ihre Unterlagen an:

Spitex Rontal plus, Sandra Isler, Wydenhofstrasse 6, 6030 Ebikon, oder sandra.isler@spitexrontalplus.ch

Sturzprävention neu in der Senevita Pilatusblick

An der Vorstandssitzung der Spitex Rontal plus vom 19. November 2018 wurde die Ablösung der Sturzprävention als Dienstleistung der Spitex Rontal plus beschlossen. Wir freuen uns Ihnen mitzuteilen, dass die Sturzprävention ab 1. Februar 2019 durch die Senevita Pilatusblick weitergeführt wird. Die Sturzprävention ist ein sinnvolles und auch wichtiges Angebot in der Präventionsarbeit. Für uns als Institution ist es jedoch kein Kerngeschäft, in welches wir weiter investieren wollen. Wir bedauern diesen Entscheid sehr, sind jedoch überzeugt, dass es die optimale Lösung für dieses Angebot ist. Wir bedanken uns bei Ihnen für Ihre Treue und Ihr Verständnis und wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute.

Senevita Pilatusblick
Rischstrasse 13
6030 Ebikon

https://www.senevita.ch/de/standorte/pilatusblick/

Für sich und andere sorgen – Anlass für Pflegende und betreuende Angehörige

Der Kanton Luzern führt in den Jahren 2019 bis 2021 jährlich einen Anlass für betreuende und pflegende Angehörige durch – erstmals am 14. Februar 2019. Auf dem Programm stehen ein Fachreferat, Unterhaltung sowie Informationen über Unterstützungs- und Entlastungsmöglichkeiten. Lesen Sie mehr…

Spitex Rontal Plus unter neuer Leitung

Urs Knüsel übernahm am 1.10.2018 die Geschäftsleitung der Spitex Rontal plus. Herr Knüsel ist Diplomierter Kaufmann, Marketingplaner und im Verwaltungsrat der Raiffeisenbank Luzern. Der Verein Spitex Rontal plus ist überzeugt, dass er mit Urs Knüsel eine starke Führungspersönlichkeit gefunden hat und freut sich auf die vielen neuen Herausforderungen.

Spitex Rontal plus bildet aus

In der Pflegebereich bilden wir Fachfrauen/männer Gesundheit mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (FaGe EFZ) aus. Wer ein Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis als FaGe oder in einen anderen Beruf erworben hat, kann sich auch zur Pflegefachfrau/mann HF ausbilden lassen. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann lesen Sie mehr…

Unterstützung in schwierigen Zeiten

Die psychiatrische Pflege richtet sich an alle Menschen im Erwachsenenalter, welche durch psychische Krankheit und Lebenskrisen auf Begleitung, Hilfe und Unterstützung zu Hause angewiesen sind. Wir beraten Sie gerne, weitere Informationen finden Sie unter

Archiv Loading ...